Home  /  Journal  /  Artikel

Erste Hochleistungs-Schnell­ladepunkte in der Stadt Zug

Seit Anfang Juni 2020 stehen im Parkhaus der Einkaufs-Allee Metalli in Zug sechs neue, öffentliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung.

Erste Hochleistungs-Schnellladepunkte in der Stadt Zug
Seit Juni 2020 stehen Kundinnen und Kunden der Einkaufs-Allee Metalli vier Typ-2-Ladepunkte bis 22 kW im zweiten Untergeschoss (Ebene A) des Parkhauses zur Verfügung. Zudem wurden im ersten Untergeschoss (Ebene C) die zwei ersten Hochleistungs-Schnellladepunkte der Stadt Zug in Betrieb genommen. Dank einer Leistung von bis zu 150 kW kann ein Elektrofahrzeug innerhalb von 15 Minuten rund 150 km Reichweite laden.

In der Suurstoffi wurde im August 2020 eine öffentliche Ladestation beim Quartiertreff in Betrieb genommen. Zudem entstanden die ersten Ladestationen für Privatmieter. Die Systemlösung soll in das Gebäude- und Arealmanagement der Suurstoffi eingebunden und so unter anderem mit den PV-Anlagen auf dem Areal in ein intelligentes Zusammenspiel gebracht werden.

Das Angebot an Ladestationen wird bei entsprechender Nachfrage auf beiden Arealen schrittweise ausgebaut.

Das Interesse an Elektrofahrzeugen ist gross, wie eine Mieterumfrage in der Suurstoffi im letzten Jahr gezeigt hat. Die Umfrage hat ebenfalls ergeben, dass fehlende Lademöglichkeiten der Hauptgrund sind, sich gegen den Kauf eines Elektrofahrzeugs zu entscheiden. 2020 konnte mit der Firma Energie 360° ein Vertrag zum Aufbau von Elektroladestationen in der Metalli und der Suurstoffi unterzeichnet werden. Die Vereinbarung sieht vor, dass in beiden Arealen sowohl öffentliche als auch private Ladestationen für die Mieterinnen und Mieter entstehen.

Konsequente Weiterführung der Nachhaltigkeitsstrategie

Bereits im Dezember 2019 hat die WWZ den Zuschlag für die Elektrifizierung von 83 Tiefgaragenparkplätzen im Gartenhochhaus Aglaya erhalten. Der Ausbau der Infrastruktur für Elektrofahrzeuge ist eine konsequente Weiterführung der Nachhaltigkeitsstrategie von Zug Estates, den CO2-Ausstoss auf breiter Front kontinuierlich zu senken. Emissionsfreie Mobilitätslösungen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie.

Wie umweltfreundlich sind Elektrofahrzeuge?

Batteriefahrzeuge verbrauchen zwei Drittel weniger CO2 als Benzin- oder Dieselfahrzeuge - auch wenn Unterhalt, Herstellung und Entsorgung des Fahrzeugs mit eingerechnet werden. Dies zeigen sowohl Daten der europäischen NGO Transport & Environment (T&E) als auch von mobitool, der Schweizer Plattform für Mobilitätsmanagementtools und aufbereitete Umweltdaten. Mit dem Aufbau von Elektroladestationen auf den Arealen Metalli und Suurstoffi schafft Zug Estates gezielt Anreize für ihre Mieterinnen und Mieter, künftig auf Elektrofahrzeuge zu setzen. Bezeichnend für die Bilanz des E-Autos ist, dass sie vor den ersten gefahrenen Kilometern noch schlechter ist als die anderer Fahrzeuge - aber mit CO2-armem Strom im Vergleich immer besser wird, je mehr man damit fährt.