26. August 2016

Erfolgreiches erstes Halbjahr für Zug Estates

Im ersten Halbjahr 2016 steigerte die Zug Estates Gruppe das Betriebsergebnis vor Abschreibung und Neubewertung um 4.5% auf CHF 19.4 Mio. Das Konzernergebnis ohne Neubewertung stieg um 5.6% auf CHF 12.1 Mio.

 

 

 

<script type="text/javascript">var h=window.location.href;var ch=h.replace(/\?/g, "/_q_/");ch=encodeURI(ch.replace(/\x26/g, "/_a_/"));document.write(unescape("%3C")+"img alt='' src='https://r3.newsbox.ch/wire/d1183/c36/__"+ch+"' border='0' /"+unescape("%3E"));</script>

<noscript>

</noscript>

 

Medienmitteilung

26. August 2016

Erfolgreiches erstes Halbjahr für Zug Estates

Im ersten Halbjahr 2016 steigerte die Zug Estates Gruppe das Betriebsergebnis vor Abschreibung und Neubewertung um 4.5% auf CHF 19.4 Mio. Das Konzernergebnis ohne Neubewertung stieg um 5.6% auf CHF 12.1 Mio.

Zug Estates erzielte in den ersten sechs Monaten ein Betriebsergebnis vor Abschreibung und Neubewertung von CHF 19.4 Mio. Gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode entspricht dies einer Zunahme von 4.5%. Dabei stieg der Liegenschaftenertrag um 3.1% auf CHF 19.7 Mio. Der tiefere Umsatz des Bereichs Hotel & Gastronomie (entfallender Umsatz Gastronomie Theater Casino Zug) lag im Rahmen der Erwartungen, der Gross Operating Profit (GOP) stieg von 39.4% auf 41.7%. Der Betriebsaufwand der Gruppe lag im ersten Halbjahr 12.4% unter dem entsprechenden Vorjahreswert.

 

Die Gruppe hat im ersten Halbjahr 2016 CHF 30.0 Mio. in die Weiterentwicklung ihrer Areale, insbesondere der Suurstoffi, investiert. Zusätzlich erhöhte sich der Bilanzwert der Renditeliegenschaften aufgrund der Neubewertung netto um CHF 14.4 Mio. (Vorjahreswert CHF 32.8 Mio.). Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Positionierung des Areals Suurstoffi als bevorzugter Wohn- und Unternehmensstandort sowie die überdurchschnittlichen Lage- und Objektqualitäten des Portfolios trugen wesentlich zum positiven Neubewertungserfolg bei. Zug Estates hat im Rahmen der Portfoliobereinigung ein Objekt in Baar veräussert und damit einen Gewinn von CHF 0.4 Mio. erzielt.

 

Aufgrund der tieferen Neubewertung lagen der EBIT mit CHF 32.8 Mio. und das Konzernergebnis mit CHF 24.7 Mio. unter den entsprechenden Vorjahreswerten. Das Konzernergebnis ohne Neubewertung stieg um 5.6% auf CHF 12.1 Mio.

 

Leerstand rückläufig

Der Leerstand des Portfolios lag per 30. Juni 2016 (Stichtagsbetrachtung) bei 4.2% (30. Juni 2015: 6.4%, 31. Dezember 2015: 5.4%).

 

Entwicklungsprojekte auf Kurs

Im ersten Halbjahr 2016 wurden in der Entwicklung der beiden Areale Suurstoffi und Zentrum Zug wichtige Fortschritte erzielt:

  • Der Baufortschritt der dritten Realisierungsetappe mit 152 Mietwohnungen, Studentenwohnungen und Büro- und Gewerbeflächen für etwa 500 Arbeitsplätze verläuft plangemäss. Der Bezug der drei Gebäude ist gestaffelt ab Herbst 2017 geplant. Das Investitionsvolumen beträgt rund CHF 110 Mio. 70% der Geschäftsflächen sind bereits langfristig an das Marktforschungsinstitut GfK und die Carsharing-Anbieterin Mobility vermietet.
  • Mit dem Standortentscheid der Hochschule Luzern wurden die Voraussetzungen geschaffen, den westlichen Arealteil, auf dem bis 2019 der definitive Standort des Departements Informatik sowie Teile des Departements Wirtschaft entstehen soll, integral zu planen und gemeinsam mit der Standortgemeinde die notwendige Anpassung des Bebauungsplans in Angriff zu nehmen. Der Bebauungsplan wurde im Frühjahr öffentlich aufgelegt und soll den Stimmberechtigten von Risch im November 2016 zur Abstimmung vorgelegt werden. Parallel zur Anpassung des Bebauungsplans wurde ein öffentlicher Wettbewerb für den Neubau durchgeführt. Die Arbeitsgemeinschaft Büro Konstrukt & Manetsch Meyer konkretisiert das Siegerprojekt «Peripteros» nun zu einem Vorprojekt und anschliessend zu einem Bauprojekt. Das Baugesuch soll unmittelbar nach dem Entscheid zum Bebauungsplan eingereicht werden. Der Bezug des Neubaus ist im Sommer 2019 geplant.
  • Aufgrund der anhaltend guten Nachfrage nach Büroflächen hat Zug Estates entschieden, die Planung eines Bürogebäudes für 600 Arbeitsplätze auszulösen und bis zur Baubewilligung voranzutreiben. Die Baubewilligung wurde im Juli 2016 erteilt. Die Verhandlungen mit einem Ankermieter sind weit fortgeschritten, sodass Zug Estates davon ausgeht, das Projekt noch in diesem Jahr auszulösen. Das Gebäude soll in Holzmischbauweise gebaut werden und bei Fertigstellung mit 36 Metern das höchste Holzgebäude der Schweiz sein.
  • Im Juni 2016 wurde das Baugesuch für das 70 m hohe Gartenhochhaus «Aglaya» im Zentrum des Areals eingereicht. Es entstehen in den oberen Geschossen 85 Wohnungen, die im Stockwerkeigentum veräussert werden sollen. In den ersten drei Geschossen sind Büroflächen für etwa 75 Arbeitsplätze geplant. Der Baubeginn ist im Herbst 2016 und der Bezug im Winter 2018/19 geplant. Der Verkauf der Wohnungen startet im Herbst 2016.
  • Im Zentrumsareal Zug wurde die Masterplanung für die Zentrumsentwicklung initiiert.

 

Ausblick auf das zweite Halbjahr

Operativ erwartet Zug Estates im Bereich Immobilien insgesamt steigende Erträge, obwohl 2015 zwei grössere Liegenschaften veräussert wurden. Die Leerstandsquote wird per Ende 2016 tiefer liegen. Die sorgfältige Weiterentwicklung des Areals Suurstoffi wird weiterhin einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Insgesamt rechnet Zug Estates für 2016 mit Investitionen ins Immobilienportfolio in der Grössenordnung von rund CHF 75 Mio.

 

Der Ertrag im Segment Hotel & Gastronomie wird aufgrund des entfallenden Umsatzes aus der Gastronomie im Theater Casino Zug rund CHF 2.0 Mio. unter Vorjahr erwartet. Zug Estates gehen jedoch davon aus, dass der Gross Operating Profit (GOP) durch die Fokussierung in diesem Segment weiter steigen wird.

 

Für das gesamte Jahr erwartet die Gruppe insgesamt ein auf Vorjahresniveau liegendes Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Neubewertung. Es wird auch im zweiten Halbjahr 2016 mit Erfolgen aus Neubewertung Renditeliegenschaften (netto) gerechnet, jedoch werden diese unter Vorjahr liegen. Das Konzernergebnis ohne Neubewertung erwartet Zug Estates auf Vorjahresniveau.