23. Februar 2018

Grundsteinlegung Campus Hochschule Luzern

Am 22. Februar 2018 wurde auf dem Suurstoffi-Areal in Risch Rotkreuz der Grundstein für den neuen Campus der Hochschule Luzern gelegt. Rund 150 Teilnehmende wohnten der Zeremonie bei. Tobias Achermann, CEO der Zug Estates Holding AG, bestätigte den Einzugstermin im Herbst 2019.

 

 

 

<script type="text/javascript">var h=window.location.href;var ch=h.replace(/\?/g, "/_q_/");ch=encodeURI(ch.replace(/\x26/g, "/_a_/"));document.write(unescape("%3C")+"img alt='' src='https://r3.newsbox.ch/wire/d1183/c167/__"+ch+"' border='0' /"+unescape("%3E"));</script>

<noscript>

</noscript>

 

Medienmitteilung

Zug, 23. Februar 2018

Grundsteinlegung Campus Hochschule Luzern

Am 22. Februar 2018 wurde auf dem Suurstoffi-Areal in Risch Rotkreuz der Grundstein für den neuen Campus der Hochschule Luzern gelegt. Rund 150 Teilnehmende wohnten der Zeremonie bei. Tobias Achermann, CEO der Zug Estates Holding AG, bestätigte den Einzugstermin im Herbst 2019.

Nach Erteilung der Baubewilligung nahm Zug Estates im Juli 2017 die Arbeiten am neuen Campus der Hochschule Luzern auf. Mit der Grundsteinlegung vom 22. Februar 2018 erreichte das Bauprojekt auf dem Areal Suurstoffi in Risch Rotkreuz einen weiteren Meilenstein. In Anwesenheit von knapp 150 Teilnehmenden unterstrichen sowohl Prof. Dr. Christine Böckelmann, Direktorin der Hochschule Luzern – Wirtschaft, als auch Prof. Dr. René Hüsler, Direktor der Hochschule Luzern – Informatik, die Potenziale in Bezug auf die inhaltliche Zusammenarbeit sowie die Synergien bei der gemeinsamen Nutzung der Infrastruktur. Die Hochschule Luzern – Wirtschaft wird im Herbst 2019 das Institut für Finanzdienstleistungen IFZ von Zug nach Rotkreuz verlegen. Bereits seit Herbst 2016 befindet sich die Hochschule Luzern – Informatik auf dem Suurstoffi-Areal. Sie ist bis zum Bezug der definitiven Räumlichkeiten in unterschiedlichen Gebäuden eingemietet. Mit dem Zusammenzug entwickelt sich Rotkreuz zum Informatik- und Finanzcampus der Hochschule Luzern.

 

«Die Ansiedelung der Hochschule Luzern war ein intensiver Prozess», sagt Peter Hausherr, Gemeindepräsident von Risch Rotkreuz. «Mit harter Arbeit haben wir das Unmögliche möglich gemacht.» Er ist überzeugt, dass die Hochschule und mit ihr die Schlüsseldisziplin Informatik bestens in das Gefüge der regionalen Firmenlandschaft passen. «Sie wird die vorhandene Innovationskraft zusätzlich anregen und wertvolle Kooperationen ermöglichen.»

 

Planungssicherheit dank BIM und Lean Construction

Das ganze Bauvorhaben direkt am Bahnhof Rotkreuz umfasst drei Gebäude mit insgesamt 26 000 m2 vermietbaren Büro- und Gewerbeflächen. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund CHF 185 Mio. Rund 70 % dieser Fläche sind langfristig an die Hochschule Luzern vermietet. Wie Tobias Achermann, CEO Zug Estates Holding AG, bestätigte, wird die Hochschule die neuen Räumlichkeiten bis Herbst 2019 beziehen können. Der Mietvertrag läuft über 30 Jahre. Die zweite Etappe dieses Baufelds mit weiteren Gewerbeflächen wird bis Sommer 2020 fertiggestellt.

 

Bis die ersten Studierenden auf dem neuen Campus ihr Studium beginnen können, muss ein enger Terminplan eingehalten werden. Zug Estates setzt wie bei ihren letzten Projekten auf BIM (Building Information Modeling). In Zusammenspiel mit Lean Construction führt diese Methodik zu einer verbesserten Planungssicherheit und Ausführungsqualität. Zwei der drei Gebäude werden in Holz-Hybrid-Bauweise erstellt. Alle Holzelemente werden ab den 3-D-Architekturplänen im Werk der ERNE AG Holzbau produziert. Die Anlieferung erfolgt in Modulen im Just-in-Time-Prinzip, was die Bauzeit vor Ort erheblich verkürzen wird. Das neue Hochhaus auf dem Suurstoffi-Areal wird nach der Fertigstellung mit seinen 60 Metern das schweizweit höchste Holzgebäude sein. Aktueller Rekordhalter ist das Hochhaus S22, das sich auf demselben Areal befindet.

 

Suurstoffi-Areal

Auf dem Suurstoffi-Areal entsteht direkt beim Bahnhof Rotkreuz ein nachhaltiges, gemischt genutztes Quartier, das dereinst Raum für rund 1500 Bewohner, gegen 2000 Studierende und über 2500 Arbeitsplätze bieten wird.