9. Juni 2016

Stiftung Natur & Wirtschaft zeichnet den Aussenraum der Suurstoffi aus

Die Zug Estates wurde heute für die naturnahe Gestaltung des Aussenraums des Areals Suurstoffi in Risch Rotkreuz von der Stiftung Natur & Wirtschaft ausgezeichnet.

 

 

 

<script type="text/javascript">var h=window.location.href;var ch=h.replace(/\?/g, "/_q_/");ch=encodeURI(ch.replace(/\x26/g, "/_a_/"));document.write(unescape("%3C")+"img alt='' src='https://r3.newsbox.ch/wire/d1183/c39/__"+ch+"' border='0' /"+unescape("%3E"));</script>

<noscript>

</noscript>

 

Medienmitteilung
Zug, 9. Juni 2016

Stiftung Natur & Wirtschaft zeichnet den Aussenraum der Suurstoffi aus

Die Zug Estates wurde heute für die naturnahe Gestaltung des Aussenraums des Areals Suurstoffi in Risch Rotkreuz von der Stiftung Natur & Wirtschaft ausgezeichnet.

Die Stiftung Natur & Wirtschaft fördert die naturnahe Gestaltung von Arealen. Reto Locher, Geschäftsführer von Natur & Wirtschaft, hat der Zug Estates heute das Zertifikat für vorbildliche, naturnahe Gartengestaltung überreicht. "Es ist die Verflechtung von Gartenkultur und Natur, die für uns zukunftsweisend ist. Dieses Zusammenspiel harmonisch zu gestalten ist eine Kunst und es existieren erst wenige gelungene Beispiele. Deshalb ist das Suurstoffi Areal ein wichtiges Pionierprojekt", erläuterte Locher anlässlich der Übergabe des Zertifikats.
Der Aussenraum hat für Zug Estates eine grosse Bedeutung und ist integrierender Bestandteil der Arealentwicklung. Der Freiraum ist Aufenthalts- und Begegnungsort, er bietet Erholung, Wohlbefinden und schafft Identität. Er soll eine möglichst grosse Artenvielfalt aufweisen und Saisonalität erlebbar machen. Bei der Masterplanung des westlichen Arealteils der Suurstoffi hat Hager Landschaftsarchitektur Zürich mit dem Konzept Millefleurs überzeugt. "Die Grundlage von Millefleurs bildet ein durchgehender Rasenteppich, der alle Räume gelungen miteinander verbindet", unterstreicht Pascal Posset, Mitglieder der Geschäftsleitung von Hager Landschaftsarchitektur.

Das Freiflächenkonzept im östlichen Areal wird im Verlaufe der nächsten drei Jahre weiterentwickelt, erweitert und ergänzt, so dass in der Suurstoffi schlussendlich eine Parklandschaft auf fünf Hektaren öffentlich zugänglicher Fläche entstehen wird.